Hilfe & FAQ

Der SEOlyser ist ein sehr einfach zu bedienendes SEO-Tool. Bei der Entwicklung wurde darauf geachtet, dass die Bedienung intuitiv und simpel ist. Einfach zu testende Domain eingeben, Analyse abwarten (10-60 Sekunden) und los geht’s!

Präsentiert werden die Ergebnisse übersichtliche gegliedert in 6 Haupt-Sektionen, die rot markiert sind. Jede kann sich wiederum in einige Untersektionen aufteilen (blau). Hinter nahezu jedem einzelnen Analysepunkt finden Sie ein blaues Fragezeichen. Dort ist eine kurze Erklärung hinterlegt, was dieser Punkt aussagt und wie die Ergebnisse interpretiert werden können. Daher können auch SEO-Anfänger problemlos mit dem Tool arbeiten. Für jede Sektion werden zudem ausgesuchte, relevante Analysepunkte aufgegriffen und fließen in ein komplexes Bewertungssystem ein. Mehr dazu weiter unten im FAQ-Punkt zum Bewertungssystem.

Die Sektionen

Die erste Rubrik beim SEOlyser trägt den Titel „Analyse SEO-relevanter Eckdaten und Indikatoren“. Wie der Name schon andeutet, werden hier eine Vielzahl von Faktoren und Indikatoren ermittelt, die einerseits den status quo widerspiegeln und gleichzeitig relevant fürs Ranking sein können. Etwa die Anzahl der Backlinks, Eintrag bei Wikipedia, Alter der Webseite oder Social Signs. Zudem werden einige Fakten über den Content auf der getesteten URL ermittelt.

Sektion Nummer 2 widmet sich vor allem technischer Faktoren, wie der Ladezeit, der Größe des Quelltextes, CSS Fehler, Zeichencodierung, Sitemaps, Javascript und so weiter. Besonders die Ladezeit von Webseiten gilt heute als ein ganz wesentlicher Rankingfaktor!

Sektion 3 ist dem Thema Usability gewidmet. Nicht zuletzt wertet Google auch Signale die durch das Nutzerverhalten verursacht werden. Daher ist es nicht ganz unwichtig, dass sich die User auf der Webseite auch „wohl fühlen“. Hier werden einige Eckdaten ermittelt und analysiert, wie die Lesbarkeit und Satzlänge. Zudem ob und wie viel Werbung eingesetzt wird.

Die nächste Rubrik (4) dreht sich um den Datenschutz. Dieser hat nicht unbedingt direkt Wirkung auf das Ranking, sollte aber bei der Erstellung bzw. Pflege eines Projektes nicht außer Acht gelassen werden. Es gibt jedoch 2 Ausnahmen: 2014 kommunizierte Google recht offen, dass Seiten, welche HTTPS Verschlüsselung einsetzen einen gewissen Ranking-Bonus erhalten. Es kann also durchaus lohnen sich mit dem Thema einmal näher zu beschäftigen. Und auch Malware auf der Webseite ist ein ernstes Problem: Google wart nämlich seit einiger Zeit User auf solche Seiten in den Serps zu klicken. Dabei muss man dies nicht unbedingt selbst verschuldet haben. Meist sind Hacks die Ursache für einen Befall. Eine Besonderheit folgt rechts im Datenschutz-Bereich. Dort nämlich lässt sich eine Grafik aufrufen die zeigt, welche Projekte jemand mit derselben Google Analytics ID betreibt.

Die Sektion 5 widmet sich dem Thema „Mobile Optimierung“. Seit April 2015 wertet der Google-Algorithmus auch, ob die Webseite auf mobilen Endgeräten von Usern gut genutzt werden kann. Ist z.B. die Schrift zu klein oder kein Viewport definiert, gibt’s Abwertungen. Gemeint ist, dass Seiten in den Serps deutlich schlechter Ranken – zumindest bei Nutzern die über Tablets oder Smartphones googlen.

Der letzte Abschnitt gibt einige Infos zum Inhaber und dem Server preis. Hier wird unter anderem ermittelt, ob die Serveruhr richtig gestellt ist und wie viele andere Domains sich den Server mit der gleichen IP teilen. Zudem gibt’s Infos darüber, ob noch relevante Domains mit dem gleichen Stamm frei sind. Sichern Sie sich diese, bevor es jemand anders tut und dann für teuer Geld anbieten will.

Endbewertung

Zum Schluss erfolgt noch einmal die Zusammenfassung aller Bewertungen jeder Sektion. Daraus ermittelt sich eine Gesamtwertung von 0-100 Prozent. Somit können Entwicklungen besser verfolgt werden und Vergleiche werden vereinfacht.

Handlungsempfehlungen

Zu guter Letzt gibt der Seolyser noch einige Handlungsempfehlungen zu relevanten Analysepunkten aus. Etwa wenn die Meta-Description zu kurz ist, die Ladezeit zu lang oder keine Optimierung für Mobile Devices vorliegt.

Häufige Frage

Wie funktioniert das interne Bewertungssystem?
Die Einordnung aller Ergebnisse fußt auf einer umfangreichen Statistik mit 10000 deutschen Webseiten. Auf Basis dieser Datenbank können recht präzise Einordnungen getroffen werden – also wie verhält sich Seite X in einem bestimmten Punkt zur Grundgesamtheit. Beispiel: Bei 80 Prozent aller Webseiten beträgt die Größe aller Bilder auf der Testseite unter 1 MB. Ermittelt werden ab 1,5 MB – dann gehört diese zu 20 Prozent aller Seiten, die ungewöhnlich viel Daten für Bilder nachladen und somit die Wartezeit für den User deutlich erhöhen.

Worauf basiert die Analyse der Backlinks?
Die Daten stammen von einem eigenen Crawler und werden somit von einer eigenen Datenbasis gespeist. Die Linkanzahl liegt im dreistelligen Milliardenbereich und ist damit einer der größten im Bereich kostenloser, unlimitierter SEO-Tools.